Norbert Burkhard
Jahrgang 1967
Dipl. Wirt. Ing (FH)
Seit 16 Jahren im IT-Vertrieb 
Geschäftsführung call2lead seit 2004
Turnierpoker seit 2005
Studium von Emotionen & Gemütszuständen, Körpersprache sowie Lügenerkennung seit 2007

Background

Über Körpersprache, Emotionen deuten und Lügen entdecken wurden in den vergangenen Jahren zahlreiche Bücher geschrieben. TV-Serien wie Lie to me untermauern zudem noch das breite Interesse an dieser Thematik. Viele dieser Bücher dienten mir als Grundlage. Ich habe dabei erkannt, dass etliche der Autoren einen psychologisch-wissenschaftlichen Ansatz als Basis ihrer Arbeiten heranziehen. Studien basieren dabei vor allem auf statistischen Beobachtungen von Probanden in Versuchsumgebungen, weniger auf „real life“-Situationen, wie solchen, in welchen ich Unterstützung anbiete. 
Zudem erfolgte oftmals eine Fokussierung auf einzelne Teilbereiche wie Körpersprache, (ausschließlich) Emotionen in Gesichtern erkennen oder dem Aufspüren von Lügen. Ich kombiniere dabei alles Brauchbare und reduziere nicht etwa nur auf Emotionen, sondern lasse auch Gemütszustände (z.B. Mitleid) und Empfindungen (wie Schmerz oder Hunger) in die Bewertung einfließen. Bei meiner eigenen Arbeit stelle ich den psychologisch-wissenschaftlichen Ansatz hinter den praxisbezogenen – schon alleine auch deswegen, weil meine wissenschaftliche Ausbildung nicht im weiten Feld der Psychologie erfolgte.

Ich begann meine berufliche Karriere nach dem Abschluss meines Studiums (Wirtschaftsingenieur) 1996 als Produktmanager einer kleinen Software-Firma und landete nach wenigen Monaten im Vertrieb. Nach mehreren Vertriebspositionen mit zahlreichen Coachings und Trainings gründete ich 2004 call2lead – ein Unternehmen, das vorrangig Vertriebsprozesse in der IT-Branche unterstützt und neue Kundenpotentiale für die Auftraggeber eröffnet.

Seit über 15 Jahren bin ich täglich in meinem Beruf mit folgender Situation konfrontiert: Ich kommuniziere mit Menschen, die mir nicht die (volle) Wahrheit sagen und mir entscheidende Fakten vorenthalten. Darauf basierend habe ich Entscheidungen zu treffen und Empfehlungen auszusprechen. Ich mache also zum Teil so etwas wie „Kaffeesatzlesen“.
Seit Mitte 2007 habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, dieses „Kaffeesatzlesen“ in „qualifiziertes Kaffeesatzlesen mit Aussagekraft“ zu wandeln. Zweifelsohne wird immer ein gewisser Anteil meiner Arbeit einen spekulativen Charakter haben.

Im Jahr 2005 begann ich mit einem Hobby, dessen Herausforderungen sich oftmals deckungsgleich zu meinen beruflichen darstellen. Ich befaßte mich mit Turnierpoker, begleitet durch mehrere Coachings und dem Studium zahlreicher Fachbücher. Begriffe wie „Pokerface“ oder „Bluffen“ haben ihre landläufige Bedeutung nicht umsonst bekommen, und Beobachtungsgabe und Kalkül zählen zu den entscheidenden Faktoren für den Erfolg.

Die von mir hier angebotenen Dienstleistungen habe ich in den vergangenen Jahren im Rahmen der Zusammenarbeit von call2lead mit seinen Auftraggebern partiell durchgeführt – mit motion2read wird diese Angebotspalette nun unter einem eigenen Label präsentiert.